Tonis BBQ Team
Tonis BBQ Team

Als Barbecue-Smoker werden Grills bezeichnet, bei denen die Speisen nicht direkt über dem Feuer liegen, sondern vielmehr im heißen Rauch gegart beziehungsweise geräuchert werden.

 

Die meisten Barbecue-Smoker haben neben der großen Garkammer (auch Pit genannt nach dem engl. Wort für Grube, da in der klassischen Zubereitungsmethode beim Barbecue das Fleisch in einer Erdgrube zubereitet wurde), eine weitere kleine Kammer, die sich etwas tiefer und seitlich der Garkammer befindet. In dieser Kammer wird das Feuer gemacht weswegen sie auch Side-Fire-Box (dt. etwa: seitliche Feuer-Kammer) genannt wird. Die größere Kammer (Garraum) kann mehrere horizontal angeordnete Gitter beinhalten, auf die die zubereitenden Speisen gelegt werden. Auf der anderen Seite der Garkammer ist je nach Ausführung ein kleiner Schornstein oder eine zweite Garkammer, die eine weitere Öffnung für den Schornstein bereithält. Durch den Schornstein entweicht letztlich der in der Feuerkammer gebildete und durch die Kammern geleitete Rauch nach außen.

Die Temperaturregelung in der Garkammer erfolgt zum einen über die Menge und die Art des Brennmaterial, zum anderen über Klappen, die die Sauerstoffzufuhr zur Brennkammer und die Rauchgasabfuhr im Kamin regeln.

Gegrillt wird bei einem Barbecue-Smoker im Heißluft- oder nach dem Räucherverfahren.

Neben Fleisch können in einem Barbecue-Smoker eine Vielzahl an Speisen zubereitet werden, die man über dem Feuer in der Regel nicht zubereitet. Durch die hohen Temperaturen des Rauchs kann die Garkammer auch als Backofen genutzt werden, um zum Beispiel Pizza zu backen.

Beim Räuchern erhalten sämtliche Speisen den für Barbecue bekannten rauchigen Geschmack. Dieser Rauchgeschmack kann durch die Verwendung von Grillbriketts minimiert werden. Andererseits kann durch die Verwendung von bestimmten Holzarten der Rauchgeschmack auch variiert und auf die jeweilige Fleischsorte abgestimmt werden.